Den alten Euro gibt es nicht mehr


Zeitenwende in Europa

Am Tag nach der Last-Minute-Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen herrscht in Europa Erleichterung. Denn das Rettungspaket wird international überwiegend positiv aufgenommen. Die historischen Auswirkungen der Entscheidung geraten beinahe in den Hintergrund. Denn die Euro-Zone macht einen entscheidenden Schritt in Richtung Transfer-Union.

Das heißt: Deutsche Steuerzahler zahlen dauerhaft für griechische Schulden.

Merkel serviert den Euro ab: "Den alten Euro gibt es nicht mehr!"

Merkel serviert den Euro ab: "Den alten Euro gibt es nicht mehr!"

Die Erleichterung über die Einigung ist mit den Händen greifbar. Der deutsche Leitindex Dax kletterte am Vormittag um 0,6 Prozent auf 7334 Zähler. Schon am Donnerstag hatten die positiven Signale vom Euro-Gipfel die Anleger in Kauflaune versetzt und den Dax ein Prozent beflügelt. Auch das Euro-Sorgenkind Spanien atmet auf. Nach tagelangen Verlusten legte die Madrider Börse nur 15 Minuten nach der Öffnung am Freitag um zwei Prozent zu. Am Donnerstag hatte sie drei Prozent im Plus geschlossen. Der Euro pendelte stabil um 1,44 Dollar. Weiterlesen