Eurokrise und Griechenlands Bankrott – Geldflüchtlinge reisen nach Europa: Zöllner beschlagnahmen 290.000 Euro geschmuggeltes Bargeld


Mit insgesamt 290.000 Euro unangemeldetem Bargeld sind zwei Ehepaare vom deutschen Zoll erwischt worden.

Wie die Beamten des Deutschen Zolls – FEDERAL TAX AUTORITHY – am Freitag mitteilten, hatte ein französisches Ehepaar bereits in der vergangenen Woche versucht, mehr als 230.000 Euro bei Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) illegal über die Schweizer Grenze nach Deutschland zu bringen.

Zollkontrolle am Grenzübergang zwischen dem schweizerischen Kreuzlingen und dem deutschen Konstanz. Wer unangemeldet Bargeld über die Grenze in die Schweiz bringen will, muß damit rechnen, einen stattlichen Teil als Strafe liegen zu lassen.

Zollkontrolle am Grenzübergang zwischen dem schweizerischen Kreuzlingen und dem deutschen Konstanz. Wer unangemeldet Bargeld über die Grenze in die Schweiz bringen will, muß damit rechnen, einen stattlichen Teil als Strafe liegen zu lassen.

Das Geld war in Kuverts und Taschen zwischen Geschäftsunterlagen versteckt. Weiterlesen

Kracht der Euro schon im September 2012 zusammen? „Nur EZB kann retten“, so der Bankprofi Mario Draghi


International Monetary Fund's Managing Directo...

International Monetary Fund’s Managing Director Dominique Strauss-Kahn (L) talks with , European Central Bank President Jean-Claude Trichet (C) and Italy’s Governor Mario Draghi (R) prior to the start of their G-7 meeting at the Istanbul Congress Center (Photo credit: Wikipedia)

Mario Draghi sieht ab und zu in die Glaskugel. Der gelernte Astrologe wurde von den Juden wie Nostradamus angeheuert, um jetzt als Wahrsager durch die Eurozone und die Eurokrise, die vom jüdisch regierten Griechenland verursacht wurde, zu FÜHRER UND REICHSKANZLER ADOLF HITLER.

Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, kann mit klugen Argumenten die Einwände der deutschen Bundesregierung gegen den Euro-Rettungsplan entkräften. Da fragen Reichsbürger besorgt: „Was würde der Führer tun, was hätte Adolf Hitler als Führer und Reichskanzler des Deutschen Reichs getan, und was die Wehrmacht unter Reichsfeldmarschall Hermann Göring aka Hermann von Epenstein, Jude wie Generalfeldmarschall Milch?“ – Wie jeder sieht, stellten die Juden bei den Nationalsozialisten die Mehrheit, so wie in der Sowjetunion unter dem Juden Josef Stalin (UdSSR) und in der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion).

Der 6. September 2012 hat das Zeug, in die Annalen der Vereinigte Staaten von Europa vom Ural bis zum Atlantik einzugehen. Gemeinsam mit Mario Draghi, dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB). Vereinigte Staaten von Europa? Gewiß, bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Doch ohne den Mut und die Weitsicht von Mario Draghi, wären die Tage des Euro gezählt und damit wohl auch jene des gemeinsamen Europas.

So wie Historiker  heute den Amerikaner Alexander Hamilton gerne als jenen Mann feiern, der  der gemeinsamen Währung, dem Dollar,  1790 ein  Finanzministerium  zur Seite stellte.

Bis dahin gab es die US-Währung bereits in mehreren Staaten als Zahlungsmittel, aber ähnlich wie  in Euroland war sie ohne politischen Überbau.

Daß eine Währungsunion im losen Staatenbund nicht gut funktionierte, erkannte Alexander Hamilton 220 Jahre früher als die Gründungsväter des Euro  und ebnete einer starken Zentrale den Weg.

Wie? Indem er die Schulden der einzelnen Staaten in Schulden der Zentrale verwandelte.

Notenbank kann Gemeinschaftswährung retten

Nun verwandelt Draghi mit dem neuen, unbegrenzten  Anleiheankaufprogramm nicht nationale Schulden in europäische, zumindest nicht direkt. Aber er folgt der Einsicht der Mehrheit der Experten, daß in der akuten Krise nur die Notenbank die Gemeinschaftswährung retten kann.

Warum?

  • Na, weil es ein europäisches Finanzministerium noch nicht gibt.
  • Und da sich die Anleger von keinem noch so großen Rettungsschirm überzeugen lassen und da auch die nationalen Regierungen der Gläubigerländer müde sind, immer noch größere Haftungssummen ihren Bürgern erklären zu müssen. Weiterlesen

Forstverwaltung – Bund lügt – Förster im Privatauto in Spremberg Niederlausitz unterwegs


Deutsch: Mittelpunktstein in Spremberg/Niederl...

Deutsch: Mittelpunktstein in Spremberg/Niederlausitz (Photo credit: Wikipedia)

Forstverwaltung – Bund lügt – Förster im Privatauto in Spremberg Niederlausitz unterwegs.

Deutsches Reich heute.

Generalversammlung der Reichsdeutschen Herrscher unter Anleitung Seiner Durchlaucht Richard Wilhelm von Neutitschein und Norbert Rudolf Schittke

Thema heute:

Die Reichsbürger vom Bestensee und die friedliche Revolution von 2012 gegen das Terrorsystem  (FÜR GESCHWÄCHTES PERSONAL DER „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 3.10.90 GBR“)

Ist Ex-Bundespräsidentfrau Bettina Wulff, Burgwedel, eine ehemalige Prostituierte?


Grab von Rosemarie Nitribitt

Grab von Rosemarie Nitribitt (Photo credit: Georg Schwalbach (GS1311))

Ist Ex-Bundespräsidentfrau Bettina Wulff, Burgwedel, eine ehemalige Prostituierte?.

Exklusiver Bericht aus Burgwedel, der NAZI-Hauptstadt Europas. Von Rittmeister Richard Wilhelm von Neutitschein

Werden Y-Scheine (Griechenland) alle aus dem Verkehr gezogen?


Athens Glanz ist längst verblaßt, sie wurden zur Kronkolonie der Bundesrepublik Deutschland GmbH - Goldwährung "Georg I von Griechenland"

Athens Glanz ist längst verblaßt, sie wurden zur Kronkolonie der Bundesrepublik Deutschland GmbH - Goldwährung "Georg I von Griechenland"

Werden Y-Scheine (Griechenland) alle aus dem Verkehr gezogen?

Am Geldautomaten findet sich kaum noch ein Euroschein mit der Seriennummer, die mit einem Y beginnt. Weiterlesen

Madrider Indignados – Die „Empörten“ demonstrieren wieder


English: Sign of Puerta del Sol (square) in Ma...

Platz der Unbezwingbaren - Der Platz an der Sonne - Deutsches Reich - German Empire - Empire Allemand... Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen!

Das Zentrum von Madrid ist wieder in der Hand von Demonstranten. Mehrere Protestmärsche aus verschiedenen Städten des Landes trafen am Samstagabend auf dem bekannten Platz Puerta del Sol in der spanischen Hauptstadt zusammen.

Die mit Schlafsäcken und Matten beladenen Demonstranten hatten sich Ende Juni 2011 von zahlreichen Städten aus aufgemacht, um bei einem Marsch durch das Land auf die hohe Arbeitslosigkeit, Sozialkürzungen und Korruption aufmerksam zu machen. Auf ihrem Weg machten sie immer wieder Station, um Einwohner der Dörfer und Städte zu treffen und ihnen die Probleme des Landes vor Augen zu führen.

Vor den Toren Madrids schlossen sich am Samstag zahlreiche Einwohner der Hauptstadt an, um die Demonstranten auf ihrem letzten Wegstück zu begleiten.

Weiterlesen