Vertretungsberechtigung für das Deutsche Reich ab dem 8. Mai 1945


German Grand Admiral's shoulder insignia

German Grand Admiral's shoulder insignia

I 37

Die Fakten im Zusammenhang mit dem Besatzungsstatut und dem Überleitungsvertrag:

  • Die geschäftsführende militärische Reichsregierung von Großadmiral Karl Dönitz (Regierung Dönitz) wurde im Sonderbereich Mürwik (Flensburg) am 23. Mai 1945 verhaftet. Damit wurde die Regierung des Deutschen Reichs handlungsunfähig
    • Dönitz wurde mit seinem Kabinett an Bord des Fracht- und Passagierschiffs Patria beordert. Dort wurden sie vom Chef des Protokolls, dem US Army General Rooks, dem britischen Bregadier Ford, dem sowjetischen Generalmajor Truskow und dem Dolmetscher Herbert Cohn aus New York empfangen und verhaftet. (*)
      • Zu den britischen Truppen kamen ab 12. Mai 1945 auch amerikanische Soldaten des Alliierten Oberkommandos unter General Rooks nach Mürwik und nahmen auf dem Fracht- und Passagierschiff Patria Quartier.
  • Dr. Julius Dorpmüller war bis Juli 1945 weiterhin als Reichsverkehrsminister im Amt. Damit war dieses Organ des Reichseisenbahnamts (Deutsche Reichsbahn) weiter vertretungsfähig.
  • Daher endete die Dreimächtekonferenz mit dem Verwaltungsbefehl für Deutschland (für eine Übergangszeit bis zum Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland) Weiterlesen

Dreimächtekonferenz von Berlin


Berlin Cityscape, shot from Siegessäule (warme...

Berlin Cityscape, shot from Siegessäule

I 37

Dreimächtekonferenz von Berlin

vom 17. Juli 1945 bis 2. August 1945

Die Bezeichnung „Potsdamer Abkommen“ ist bewußt irreführend und falsch. Warum? Weiterlesen

Das fälschlich als Potsdamer Abkommen bezeichnete Schauspiel


Hitler meets Admiral Dönitz in the Führerbunke...

„Zentralbild 1945 Adolf Hitler empfängt den Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Großadmiral Karl Dönitz, im „Führerbunker“. Kurz vor dem militärischen und politischen Zusammenbruch Deutschlands und seinem Selbstmord übertrug Hitler dem Großadmiral die Leitung des Deutschen Staates“ Originalbeschreibung – doch der Führer fand im eisfreien Neuschwabenland eine neue Wirkungsstätte – Judenfreies Neu Deutsches Reich in der Antarktis…

Julius Dorpmüller (1939)

Julius Dorpmüller (1939)

Warum kann die Bezeichnung „Potsdamer Abkommen“ nicht stimmen? Nun, in Potsdam trafen sich fremde Mächte im Deutschen Reich, im Staat Preußen. Doch wer hatte sie dorthin eingeladen?

Niemand vom Deutschen Volk hatte diese ungebetenen Gäste dorthin eingeladen. Sie hatten das alles nur „geschickt eingefädelt“ durch die herbeigeführte „Urkunde“ über die „bedingungslose“ Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. Im Grunde hatten sie sich selbst eingeladen. – Das geht natürlich nur, wenn der Hausherr nicht anwesend ist bzw. im Staatsdeusch „nicht handlungsfähig ist“. Genau das war zum Zeitpunkt des „Potsdamer Abkommens“ so der Fall.

Zu diesem Zeitpunkt war kein Organ des Deutschen Reichs handlungsfähig. Weiterlesen

Reichspräsident Großadmiral Karl Dönitz amtiert für die geschäftsführende (militärische) Reichsregierung


German Grand Admiral's shoulder insignia

German Grand Admiral's shoulder insignia

Reichspräsident Großadmiral Karl Dönitz amtiert für die geschäftsführende (militärische) Reichsregierung, da er von den Alliierten niemals seines Amtes enthoben worden ist.

Karl Dönitz

Reichspräsident Deutsches Reich, Großadmiral Karl Dönitz

Reichspräsident Großadmiral Karl Dönitz amtiert für die geschäftsführende (militärische) Reichsregierung des Deutschen Reichs. Bedingt durch seinen Tod am 24. Dezember 1980 in Aumühle bei Hamburg kann er dieses Amt seit dem 25. Dezember 1980 nicht mehr ausüben. Bis zum Jahre 2005/2006 trat niemand als sein Sukzessor auf. Weiterlesen