POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald


POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald.

In Neukölln erlitt die Organisation der verdächtigten Reichsbürger eine schwere Schlappe, als ihr Chefchemiker „kaltgestellt“ wurde. Er hatte tausende Chemiebomben gebastelt mit gefährlichen Kaliumchlorat-Designdrogen und „synthetisierte“ gerade in seinem Großlabor Tränengas – und Blausäure.

Damit hätte er „ganz Groß-Berlin ausrotten können“, wie der hitzköpfige Nazi-Propagandist in rassenreinster Goebbelssprache dem SEK-Kommando „ins Ohr flüsterte“. Die Beamten der Bundesrepublik Deutschland brachten den geistig verwirrten Mann in die nächstgelegene forensische Psychiatrie gemäß eines Eilbeschlusses des Landgerichtes Berlin nach § 63 StGB. Dort wurde seine Unterbringung vollzogen. Zur Abwehr von Eigengefährdung und Fremdgefährdung erhielt der Täter erst einmal einen Cocktail angereicht mit „Beruhigungsmitteln“, die ihn mal wieder zur Besinnung bringen sollen.

Auf dem Fixierbett machte der Mann erst mal keine Fisemattenten mehr. Wie auch?

Anschließend wurde der Patient in den Kriseninterventionsraum verbracht, wo nun eine mehrtätige Videoüberwachung stattfindet und zugleich eine amtsärztliche Betreuung eingerichtet wurde. Der Mann erhält medinzisch angereicherte, kostenlose Mahlzeiten am Tag sowie ausreichende Getränkeversorgung. Das alles müssen die verrückten Sklaven der Bundesrepublik Deutschland bezahlen, wenn sie ihrer täglichen Zwangsarbeit nachgehen. Aber dieses Personal leidet eben an der Wahnstörung des Zwangs, unter der ewigen Schuld des Holocausts leiden zu müssen und für immer Zinsen dafür zahlen zu müssen.

Menschenrechtler Jörg Erdmannsky in Deutschland verhaftet – Holocaustleugnung?


Menschenrechtler Jörg Erdmannsky in Deutschland verhaftet

17. Juli 2011 JVA Memmingen – Jetzt auch Jörg Erdmannsky verhaftet.

Nachdem wir am 11.11.2010 über die Verhaftung des Freiheitskämpfers Bernd Vogt aus Schleswig-Holstein berichten mussten, wurde heute bekannt, dass nun auch der Systemkritiker Jörg Erdmannsky verhaftet wurde. Noch ist über die Hintergründe nicht viel bekannt, doch vieles spricht dafür, daß er wegen Holocaustleugnung und Volksverhetzung an einen sicheren Ort gebracht worden ist. Auch der Haftort ist bisher nicht bekannt. Aber die politisch motivierte Verhaftungswelle geht ungebrochen weiter.

Bereits im Jahre 2008 und 2010 sorgte die Verhaftung des Systemkritikers Jörg Erdmannsky für Schlagzeilen.

Im Internet fand sich damals folgender Beitrag: Weiterlesen

„DR-Aufkleber“ auf Kfz-Nummernschild: Vorsicht vor der Reichsregierung unter Reichspräsident Erhard Lorenz!


„DR-Aufkleber“ auf Kfz-Nummernschild: Vorsicht vor der Reichsregierung unter Reichspräsident Erhard Lorenz! Der in der Szene hinreichend berühmte „KRR-Blogger“ Frank Schmidt berichtet über einen neuen Skandal in Sachen „Reichsbürger” in der Presse. Wie schon länger bekannt ist, verteilt Erhard Lorenz fleißig „DR-Aufkleber“ für das BRD-Kfz-Kennzeichen, dem verhaßten „EU“-Nummernschild. Eigentlich stellt es so eine Art Überkleber dar, also ein Präservativ. So sehen es wohl auch die diversen Polizeien der BRD, die nach bestem Wissen und Gewissen „Amtshilfe“ leisten und den „Staat BRD“ verteidigen und schützen…

Fahrzeughalter aus LOS überklebt Kennzeichen

Fahrzeughalter aus LOS überklebt Kennzeichen

Alle „Reichsdeutsche“, die dem (Scientologen – so Reichskanzler „Fürst von Rombkerhall“ Norbert Schittke, geb. 1942) auf den Leim gehen, setzen sich somit der Strafverfolgung aus und werden dann mit hochprozentiger Wahrscheinlichkeit im Kittchen landen – so droht ihnen gesiebte Luft hinter schwedischen Gardinen hinter Schloß und Riegel, unter Umständen auch der „Schutz der Allgemeinheit“ durch einen „Unterbringungsbefehl“ gemäß § 126a StPO in einem psychiatrischen Krankenhaus. Weiterlesen

„Nazi-General“ Klaus R. in der „Reichshauptstadt Berlin“ von Zielfahndern aus NRW verhaftet und in Psychiatrie eingewiesen


„Nazi-General“ Klaus R. in der „Reichshauptstadt Berlin“ von Zielfahndern aus NRW verhaftet und in Psychiatrie eingewiesen

Ihm drohten mehrere Jahre Strafhaft „in den Kerkern der BRD GmbH“, so daß sich der clevere Preußengeneral Klaus R. aus Mönchengladbach – der sich auch „Niklaus von Flüe R“ und „Generalfeldmarschall des Staates Preußen“ zu nennen pflegt – heimlich in die Preußenmetropole an der Spree einschlich. Dort in der „Reichshauptstadt Berlin“ fühlte R. sich vor seinen Verfolgern wohl sicher.

Am 14. Januar 2011 sollte ihm, der sich als direkter Nachfolger des Reichspräsidenten Gr0ßadmiral Karl Dönitz betrachtet, vor dem Amtsgericht Rheydt in Mönchengladbach der kurze Prozeß gemacht werden. Doch offenbar behagte ihm die Aussicht gesiebte Luft zu atmen nicht sonderlich. Jedenfalls wurde er unter seiner Meldeadresse in Mönchengladbach nicht mehr angetroffen; ein polizeilicher „Vorführbefehl“ verpuffte, und der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Mönchengladbach stand vor einem Rätsel und konnte dem verfahrensführenen Richter nur die Fehlanzeige tätigen. Weiterlesen