Asylanten bekommen jetzt HARTZ4 – kommt jetzt die Negerschwanzschwemme aus Schwarzafrika?


Second Senate 1989

Second Senate 1989 (Photo credit: Wikipedia)

Asylanten bekommen jetzt HARTZ4 – kommt jetzt die Negerschwanzschwemme aus Schwarzafrika?

Bundesverfassungsgericht liberalisiert den Schwarzschwanzfick. 66% der befragten Frauen wünschen sich dicke, lange, harte Negerschwänze, die noch ordentlich Saft verspritzen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von EMNID. Danach beklagten die Frauen, daß die Männer sich noch nicht mal mehr einen blasen lassen wollten. Auch das Masturbieren strenge die „Kunden vom JOBCENTER“ zu sehr an. Klar, daß die fidelen Bumsweiber jetzt auf Brautschau nach Afrika zu den Hottentotten gehen.

Asylanten bekommen jetzt HARTZ4 – kommt jetzt die Negerschwanzschwemme aus Schwarzafrika?

Bundesverfassungsgericht liberalisiert den Schwarzschwanzfick. 66% der befragten Frauen wünschen sich dicke, lange, harte Negerschwänze, die noch ordentlich Saft verspritzen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von EMNID. Danach beklagten die Frauen, daß die Männer sich noch nicht mal mehr einen blasen lassen wollten. Auch das Masturbieren strenge die „Kunden vom JOBCENTER“ zu sehr an. Klar, daß die fidelen Bumsweiber jetzt auf Brautschau nach Afrika zu den Hottentotten gehen.

Asylanten bekommen jetzt HARTZ4 – kommt jetzt die Negerschwanzschwemme aus Schwarzafrika? Weiterlesen

Blutbad in Syrien – Sicherheitsrat einberufen


Old Bridge above the Euphrates in Deir ez-Zor, Syria

Old Bridge above the Euphrates in Deir ez-Zor, Syria

Nach Angaben von syrischen Aktivisten kamen in Hama sechs Menschen, in Deir al-Zor und in der Ortschaft Albu Kamal je ein Mensch ums Leben. Am Vortag hatten Armeeverbände die Oppositionshochburg Hama gestürmt und rund 100 Menschen getötet. Nach dem Massaker wollte der UN-Sicherheitsrat am Montag in New York zusammentreten. Die EU verschärfte ihre Sanktionen gegen das Regime. Präsident Baschar al-Assad lobte das Vorgehen seiner Sicherheitskräfte dagegen ausdrücklich. Weiterlesen