Friedrich fordert Ende der Anonymität im Netz – Innenminister: „Rechtsordnung“ muss auch im Netz gelten


Image representing Blogger as depicted in Crun...

Image via CrunchBase

Friedrich fordert Ende der Anonymität im Netz

Innenminister: Rechtsordnung muss auch im Netz gelten

Mehr Kontrollen im Internet: Nach den Anschlägen in Norwegen machte diese Forderung die Runde. Nun schaltet sich der Innenminister ein. Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert, dass Blogger „mit offenem Visier“ argumentieren sollten.

Politisch motivierte Täter wie der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik „finden heute vor allem im Internet jede Menge radikalisierter, undifferenzierter Thesen, sie können sich dort von Blog zu Blog hangeln und bewegen sich nur noch in dieser geistigen Sauce“, sagte Friedrich dem Nachrichtenmagazin „Spiegel„.

„Mit offenem Visier“

Die Grundsätze der Rechtsordnung müssten auch im Netz gelten, Blogger sollten „mit offenem Visier“ argumentieren, forderte Friedrich.

Das Internet führt nach seiner Ansicht zu einer neuen Form radikalisierter Einzeltäter, die den Sicherheitsbehörden zunehmend Sorgen bereiten.

„Wir haben immer mehr Menschen, die sich von ihrer sozialen Umgebung isolieren und allein in eine Welt im Netz eintauchen“, sagte Friedrich weiter. „Dort verändern sie sich, meist ohne dass es jemand bemerkt. Darin liegt eine große Gefahr, auch in Deutschland.“ Weiterlesen

Attentäter Anders Behring Breivik erst 2012 vor Gericht


Segway Polizei 3

Image via Wikipedia

Der geständige Attentäter Anders Behring Breivik wird vermutlich erst im nächsten Jahr vor ein norwegisches Gericht kommen. Der 32-jährige Rechtsradikale solle sich dann für alle 76 Morde einzeln verantworten, kündigte Generalstaatsanwalt Tor-Aksel Busch am Donnerstag an.

Fast eine Woche nach dem Doppelanschlag wurde die Suche nach möglichen weiteren Opfern im Tyrifjord um die Insel Utøya fortgesetzt. Ob und wie viele Vermisste es noch gibt, wollte die Polizei jedoch nicht mitteilen. Nach Medienberichten wird noch eine Person vermisst.

Breivik hatte auf der Insel Utøya am vergangenen Freitag mindestens 68 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers für Jugendliche erschossen. Man sei sich völlig sicher, dass auf der Insel keine weiteren Opfer des Massakers seien, teilte die Polizei mit. Weiterlesen