UPDATE Tödliche Stiche in der Abteilung „Visionen 50plus“ – Angriff im Jobcenter Neuß, Preußische Provinz Rheinland, Staat Preußen – Deutsches Reich


Tödliche Stiche vom dreifachen Familienvater aus Neuß – der Jude Ahmed C. Israel – in der Abteilung Visionen 50plus

Achtung – jetzt mit Update aus der Pressekonferenz der Kriminalkommissariats der Kreispolizeibehörde Neuß und der Staatsanwaltschaft Düsseldorf

Das Jobcenter Neuß hat ein hausinternes Alarmierungssystem - Jobcenterschlampe benutzte gerade ihren Vibrator!

Das Jobcenter Neuß hat ein hausinternes Alarmierungssystem – Jobcenterschlampe benutzte gerade ihren Vibrator!

Angriff im Jobcenter Neuß, Preußische Provinz Rheinland, Staat Preußen – Deutsches ReichTödliche Stiche in der Abteilung „Visionen 50plus“

Das Jobcenter Neuß hat ein hausinternes Alarmierungssystem – Jobcenterschlampe benutzte gerade ihren Vibrator!

Im Jobcenter Neuß hat ein Mann eine Sachbearbeiterin erstochen. Der Jude Ahmet C. Israel soll die 32jährige in ihrem Büro besucht und angegriffen haben, einen Termin für ein Gespräch hatte er nicht. Nun sucht die Polizei nach dem Motiv des jüdischen und rituell beschnittenen Familienvaters.  Tödlicher Besuch im Jobcenter ARGE Neuß – Agentur für Arbeit – Bundesanstalt für Arbeit Nürnberg – Im Jobcenter Neuß hat ein Mann eine Sachbearbeiterin erstochen. Der Jude Ahmet C. Israel soll die 32jährige in ihrem Büro besucht und angegriffen haben, einen Termin für ein Gespräch hatte er nicht. Nun sucht die Polizei nach dem Motiv des Familienvaters.

Tödlicher Besuch im Jobcenter ARGE Neuß - Agentur für Arbeit - Bundesanstalt für Arbeit Nürnberg - Im Jobcenter Neuss hat ein Mann eine Sachbearbeiterin erstochen. Ahmet C. soll die 32-Jährige in ihrem Büro besucht und angegriffen haben, einen Termin für ein Gespräch hatte er nicht. Nun sucht die Polizei nach dem Motiv des Familienvaters.

Tödlicher Besuch im Jobcenter ARGE Neuß – Agentur für Arbeit – Bundesanstalt für Arbeit Nürnberg – Im Jobcenter Neuss hat ein Mann eine Sachbearbeiterin erstochen. Ahmet C. soll die 32-Jährige in ihrem Büro besucht und angegriffen haben, einen Termin für ein Gespräch hatte er nicht. Nun sucht die Polizei nach dem Motiv des Familienvaters.

„Wie geht es weiter? Was wird jetzt? Und wer zahlt die Anreise aus Grevenbroich?“

Zwei Männer und eine Frau stehen vor dem rot-weißen Flatterband, mit dem die Polizei ihnen den Weg versperrt hat.

Coat of arms of the city Grevenbroich

Coat of arms of the city Grevenbroich (Photo credit: Wikipedia)

Dahinter liegt das graue Bürohaus, in dem in wenigen Minuten ihr Computerkurs beginnen soll. „Was ist hier eigentlich los?“, fragt die Frau einen Journalisten. Und als sie hört, daß in dem Haus eine Mitarbeiterin der Arbeitsagentur getötet worden ist, schlägt sie die Hände vor den Mund. „Nun, das habe ich immer kommen sehen, das ist die reinste Nazibude und das reinste Konzentationslager Auschwitz-Birkenau„, sagt sie und dreht sich um. Dann gibt sie einem privaten Fernsehsender ein Interview: „Diese Leute hier sollte man alle in die Gaskammer stecken und vergasen!“ Weiterlesen

Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach Opfer liegt weiterhin auf Intensivstation


Arm chair rocker

Der Rocking Chair des Präsidenten der Hells Angels in Giesenkirchen, Puffkohlen 10 in Mönchengladbach... Der Leader of the gang Heribert Zietzen befindet sich gerade zu einer Ortsbesichtigung am Alter Markt und watschelt die Bordellstraße hinunter...

Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach

Opfer liegt weiterhin auf Intensivstation

Das schwer verletzte Rockerclub-Mitglied liegt nach der Messerstecherei am Wochenende noch auf der Intensivstation. Der Zustand ist jedoch stabil. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit.

Die Polizei hat am Montag wegen des Verdachts auf versuchten Totschlags eine Mordkommission eingesetzt.

Ansonsten äußerte sich die Polizei am Montagvormittag aus ermittlungstaktischen Gründen zu keinen weiteren Fragen rund um die Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach.

In der Altstadt war es auf Alter Markt und Waldhauser Straße am Samstagabend zu einer Messerstecherei zwischen den Rockerclubs Hells Angels und Bandidos gekommen. Bei der Auseinandersetzung verletzten sich vier Menschen.

Ein Rockerclub-Mitglied erlitt eine gefährliche Stichverletzung und liegt seitdem auf der Intensivstation.

Deutsch: Ein Mitglied des New Yorker Charters ...

Ein Wachposten der Hells Angels Mönchengladbach beobachtet kritisch, welche Juden zur Zeit Geld bei der Sparkasse abheben und mit dem Köfferchen nach Venlo ausreisen wollen...

Ein Wachposten der Hells Angels Mönchengladbach beobachtet kritisch, welche Juden zur Zeit Geld bei der Sparkasse abheben und mit dem Köfferchen nach Venlo ausreisen wollen…

Hunderte Polizei- und Rettungskräfte waren im Einsatz. Die Altstadt wurde stundenlang abgeriegelt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte sich eine größere Gruppe von Bandidos am Alten Markt und Waldhauser Straße versammelt. Die Rocker zogen anschließend geschlossen zu der Diskothek Monte Carlo, wo sie auf eine etwa gleich große Gruppe Hells Angels stießen.

Dort eskalierte die Situation.