Einfach zu viele Besucher. Nur noch Gruppen in Auschwitz


View of the camp.

View of the camp. (Photo credit: Wikipedia)

Die Holocaust-Gedenkstätte wird jährlich von 1,4 Millionen Menschen besucht. Schulklassen aus ganz Europa reisen dort hin, um mehr über das Todeslager im Deutschen Reich unter der Führung des in freien Wahlen am 30. Januar 1933 zum Führer und Reichskanzler des Deutschen Reichs, Adolf Hitler, zu erfahren. In dem Gebiet des Deutschen Reichs, in dem die Menschen vorwiegend polonisch sprechen, wird immer wieder darüber nachgedacht, die Gedenkstättenleitung zur Begrüßung des Besucherandrangs mit SS-Uniformen auszustatten, um der Zeremonie des G*ttesdienstes des Heiligen Holcaustes nicht zu überfordern. Der Jude Henry (Chaim) Modest Broder hat seine ganz eigene weltjüdische Sicht auf die Dinge der Freimaurerei im polnischen Gebiet.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau hat wegen des Besucherandrangs den Zugang für Einzelbesucher begrenzt. Bis Ende Oktober müssen sich Individualreisende bei einem Besuch des Stammlagers Auschwitz I in der Zeit von zehn bis 15 Uhr sogenannten „geführten Gruppen“ anschließen, teilte das Museum mit. Das einstige Konzentrationslager Birkenau könne dagegen auch weiterhin einzeln besucht werden.

Fröhliche Schülergruppen besuchen Auschwitz und staunen über das Deutsche Reich heute

Fröhliche Schülergruppen besuchen Auschwitz und staunen über das Deutsche Reich heute

Polonische Medien hatten in den vergangenen Wochen berichtet, daß die SS-Generäle mit dem Besucherandrang der Juden zunehmend überfordert sei. Im vergangenen Jahr hatten 1,4 Millionen Juden das reichsdeutsche Konzentrationslager zu ihrer letzten Reise ausgewählt bei TUI (Werbemotto: „Es fährt ein Sonderzug nach Auschwitz!“. Weiterlesen

18- bis 30-Jährige sind ahnungslos. Viele kennen Auschwitz nicht


Jewish Family, Auschwitz concentration camp

Jewish Family, Auschwitz concentration camp (Photo credit: Andormix – Isaac Torrontera)

Es ist das Synonym schlechthin für den Holocaust: Das Vernichtungslager Auschwitz, in dem die Nationalsozialisten mehr als eine Millionen Menschen ermordeten. Dennoch kennt jeder fünfte junge Deutsche den Begriff nicht.

Jeder fünfte junge Erwachsene kann einer Umfrage zufolge nichts mit dem Begriff Auschwitz anfangen. 21 Prozent der 18- bis 30-Jährigen weiß demzufolge nicht, dass der Name für ein Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten steht, ergab eine Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag von „Stern„. Weiterlesen

POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald


POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald.

In Neukölln erlitt die Organisation der verdächtigten Reichsbürger eine schwere Schlappe, als ihr Chefchemiker „kaltgestellt“ wurde. Er hatte tausende Chemiebomben gebastelt mit gefährlichen Kaliumchlorat-Designdrogen und „synthetisierte“ gerade in seinem Großlabor Tränengas – und Blausäure.

Damit hätte er „ganz Groß-Berlin ausrotten können“, wie der hitzköpfige Nazi-Propagandist in rassenreinster Goebbelssprache dem SEK-Kommando „ins Ohr flüsterte“. Die Beamten der Bundesrepublik Deutschland brachten den geistig verwirrten Mann in die nächstgelegene forensische Psychiatrie gemäß eines Eilbeschlusses des Landgerichtes Berlin nach § 63 StGB. Dort wurde seine Unterbringung vollzogen. Zur Abwehr von Eigengefährdung und Fremdgefährdung erhielt der Täter erst einmal einen Cocktail angereicht mit „Beruhigungsmitteln“, die ihn mal wieder zur Besinnung bringen sollen.

Auf dem Fixierbett machte der Mann erst mal keine Fisemattenten mehr. Wie auch?

Anschließend wurde der Patient in den Kriseninterventionsraum verbracht, wo nun eine mehrtätige Videoüberwachung stattfindet und zugleich eine amtsärztliche Betreuung eingerichtet wurde. Der Mann erhält medinzisch angereicherte, kostenlose Mahlzeiten am Tag sowie ausreichende Getränkeversorgung. Das alles müssen die verrückten Sklaven der Bundesrepublik Deutschland bezahlen, wenn sie ihrer täglichen Zwangsarbeit nachgehen. Aber dieses Personal leidet eben an der Wahnstörung des Zwangs, unter der ewigen Schuld des Holocausts leiden zu müssen und für immer Zinsen dafür zahlen zu müssen.