DER SPIEGEL 51/1961 – BERLIN – Der Kanzler Adenauer schwieg


Konrad Adenauer

Volksverräter am Deutschen Volk "Dr." Konrad Adenauer, willfähriger Kanzler der Westalliierten und der Juden!

BERLIN

Der Kanzler schwieg

BONN

Nach neun Stunden „Aussprache über die Erklärung der Bundesregierung“ tappte die 80jährige CDU-Seniorin Dr. h. c. Helene Weber durch das Gestühl des Deutschen Bundestages nach vorn zur Regierungsempore, wo der 85jährige Konrad Adenauer wächsernen

Gesichts auf seinem Kanzlerstuhl saß: „Gehen Sie nach Haus, Herr Bundeskanzler, Sie sehen immer noch schlecht aus. Hier in dieser Berufsschule können Sie nichts mehr lernen.“

Kaum zehn Minuten später ging Konrad Adenauer. Nicht ein einziges Mal hatte er an diesem Tage – dem letzten Mittwoch – das Rednerpult des Bonner Parlaments betreten müssen. Niemand hatte ihn gedrängt, dergleichen zu tun.

Quelle: DER SPIEGEL 51/1961 – BERLIN – Der Kanzler Adenauer schwieg

Acht Tage vorher noch, als Konrad Adenauer krank in Rhöndorf daniederlag, hatten die Sozialdemokraten sich strikt geweigert, ohne ihn über die Regierungserklärung zu debattieren. „Erhard ist nur ein Sitzungs-Vizekanzler, der in die Dinge nicht eingeweiht ist“, klagte SPD-Vize Herbert Wehner. „Wir müssen schon darauf drängen, daß der Kanzler sich selbst äußert“

Äußern sollte sich Adenauer über seine Washingtoner Intim-Besprechungen mit Präsident Kennedy, die so geheim waren, daß die Dolmetscher hinterher sogleich ihre Notizen vernichten mußten und selbst Außenminister Gerhard Schröder nicht alles erfuhr. Weiterlesen

Ins rechte Licht gerückt: Oslo-Massaker Anders Behring Breiviks nach dem „Lee Harvey Oswald“-Stereotyp


Lee Harvey Oswald 's signature

Lee Harvey Oswald 's signature

Die tragischen Terroranschläge in Norwegen zeigen eine Reihe von verräterischen Anzeichen einer Provokation unter falscher Flagge. Obwohl die internationalen Medien versuchen werden, sich auf Anders Behring Breivik als Einzel-Attentäter in der Tradition von Lee Harvey Oswald zu konzentrieren, wurde berichtet, dass viele Augenzeugen bestätigten, es sei ein zweiter Schütze beteiligt gewesen beim Massaker auf dem Utøya-Jugendcamp.

Webster Tarpley – Es ist auch ans Licht gekommen, dass eine Spezialeinheit der Polizei im Jahr 2010 Übungen in der Nähe des Opernhauses in der Innenstadt von Oslo durchführte, die das Detonieren von Bomben einbezog – genau das, was an diesem Freitag das Blutbad ein paar hundert Meter entfernt verursachte.

Weitere Nachforschungen zeigen, dass US- Geheimdienste ein groß angelegtes Programm zur Rekrutierung von pensionierten norwegischen Polizisten betrieben, mit dem angeblichen Zweck, die Überwachung innerhalb des Landes auszuweiten.

Dieses Programm, das als SIMAS (Überwachung- Erkennungs- Einheit) bekannt ist, lieferte ein perfektes Werkzeug für die Infiltrierung und Unterwanderung der norwegischen Polizei durch die NATO.

Ein Motiv für den Angriff ist ebenfalls vorhanden Weiterlesen