Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!


St. Franziskus, Mönchengladbach-Rheydt

St. Franziskus, Mönchengladbach-Rheydt (Photo credit: Wikipedia)

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

In Mönchengladbach hat ein Arbeitsloser gedroht, das Jobcenter mit einer Waffe zu überfallen.

Er verband die Drohung mit einem Hinweis auf die Bluttat in Neuß. Offenbar ein Trittbrettfahrer.

  • Aufgrund gekürzter Leistungen hat ein 48jähriger Mann gedroht, eine Dienststelle des Jobcenter Mönchengladbach mit einer Schußwaffe zu überfallen.
  • Der Sicherheitsdienst hatte den Drohanruf des Arbeitslosen am Montagnachmittag gemeldet, wie die Polizei mitteilte.
  • Der Anrufer aus Rheydt war den Mitarbeitern des Jobcenters bereits bekannt.

Weiterlesen

Neonazis schmieren Haßparolen an Jobcenter mit Volksverhetzung und Holocaustleugnung: Staatsschutz Düsseldorf spricht von schlimmster Auschwitzplage seit Horst Mahler


Nach Mord an Mitarbeiterin der Arge in Neuß

Sorge wegen Morddrohung am Jobcenter

Neonazis schmieren Haßparolen an Jobcenter mit Volksverhetzung und Holocaustleugnung: Staatsschutz Düsseldorf spricht von schlimmster Auschwitzplage seit Horst Mahler

Der Tod kommt auch bald zu dir - Weitere rassistische Schmierereien an Haupteingang und in der Tiefgarage und sogar Todesdrohungen riefen die Abteilung Staatsschutz des Polizeipräsidiums Düsseldorf auf den Plan

Der Tod kommt auch bald zu dir – Weitere rassistische Schmierereien an Haupteingang und in der Tiefgarage und sogar Todesdrohungen riefen die Abteilung Staatsschutz des Polizeipräsidiums Düsseldorf auf den Plan

Neuss (NGZ). „Der Tod kommt auch bald zu dir“: Schmierereien wie diese riefen am Freitag den Staatsschutz der Polizei auf den Plan. Nach ersten Ermittlungen bestehe jedoch kein Zusammenhang zu der tödliche Messerattacke am Mittwoch. Auch Staatsanwältin Britta Zur zeigt sich entsetzt über die neuerlichen Vorschläge zur „Endlösung der Judenfrage„.

English: German neonazis Horst Mahler (left) a...

English: German neonazis Horst Mahler (left) and Christian Worch (right) on a demonstration in Leipzig, September 1st 2001. Deutsch: Die deutschen Neonazis Horst Mahler (links) und Christian Woch (rechts) auf einer Demonstration am 1. September 2001 in Leipzig (revisionistisches Motto: „1. September – damals wie heute. Für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!“) (Photo credit: Wikipedia)

Todesdrohungen gegen eine einzelne Frau und rassistische Schmierereien an der Häuserwand des Jobcenters Stresemannallee schockierten Freitag viele Mitarbeiter im „Büropark an der Rennbahn“, als sie am Morgen zur Arbeit kamen. Sie schalteten die Polizei ein, der Staatsschutz ermittelt.

Nach ersten Erkenntnissen bestehe aber kein Zusammenhang zwischen dem Mord an der 32jährige Irene N. und den Todesdrohungen, die gegen eine Mitarbeiterin ausgestoßen wurde, die dem Vernehmen nach im Jugendhaus des Jobcenters arbeitet. Das sagte Britta Zur, die zuständige Staatsanwältin.

English: Fragment from "Vier maal Vierlin...

English: Fragment from „Vier maal Vierling: Horst Mahler“ (Photo credit: Wikipedia)

Vor dem Haupteingang zum Jobcenter, das nach der tödlichen Messerattacke vom Mittwoch geschlossen blieb, hatten Unbekannte in der Nacht eine kleine Gedenkstelle für die Ermordete verwüstet und ein Bild von ihr, das Familienangehörige am Abend zuvor aufgehängt hatten, mit der zynischen Bemerkung besudelt:

„Eine Deutsche weniger.“

Nach gegenwärtigem Stand der Erkenntnisse gebe es aber keinen Zusammenhang zu der Bluttat vom Mittwoch, betonte Staatsanwältin Britta Zur.

Nach gegenwärtigem Stand der Erkenntnisse gebe es aber keinen Zusammenhang zu der Bluttat vom Mittwoch, betonte Staatsanwältin Britta Zur.

Zudem waren an mehreren Stellen wüste Drohungen an die Wand geschmiert worden: „Der Tod kommt auch bald zu dir. Ich bin kein Spaß“ hatten Unbekannte mit klobigen Blockbuchstaben an die Wand gekritzelt. „Eine Riesensauerei“, sagte Kreissozialdezernent Jürgen Steinmetz, der den Rhein-Kreis in der Trägerversammlung des Jobcenters vertritt.

Early RAF manifest by Mahler (1971), camouflag...

Early RAF manifest by Mahler (1971), camouflaged with RAF logo (Photo credit: Wikipedia)

Die Schmierereien waren schon am Mittag übertüncht; auf die Drohungen gegen eine Mitarbeiterin werde man „intern reagieren“, sagte Christoph Janßen, Pressesprecher des Jobcenter.

INFO

Der Tatverdächtige

A. S., ein 52jähriger Arbeitsloser, wird in Untersuchungshaft verhört. Er ist dringend verdächtig, der Mörder von Irene N. zu sein. „Im Moment macht er mit und spricht“, hieß es. Es gebe Hoffnung, daß er auch die psychologischen Tests mitmacht.

Christina Jacke war eine der Ersten, die Freitagmorgen die Tat entdeckte. Blumensträuße und Kerzen für Irene N. waren auf dem ganzen Parkdeck vor dem Haupteingang zum Gebäude verstreut, überall flog Müll herum, schildert die Mitarbeiterin der St. Augustinus-Kliniken die Szene. „Es sah aus, wie nach einem Sturm.“

Jobcenter Berlin Mitte 199-6891

Jobcenter Berlin Mitte 199-6891 (Photo credit: berlinframes)

Wenig später war die Polizei vor Ort. Und obwohl rund um den Platz vor dem Jobcenter auf eine Videoüberwachung aufmerksam gemacht wird: Bilder gibt es nicht

Überwacht werde nur der unmittelbare Eingangsbereich, hieß es im Verwaltungsgebäude der Augustinus-Kliniken gegenüber dem Jobcenter. Und das nur bis 18 Uhr.

Der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf – wie immer, wenn rassistische oder gar (eine Formulierung legt den Verdacht nahe) antisemitische Hintergründe nicht auszuschließen sind.

„jobcenter“ attacked by bloody red paint {cand...

„jobcenter“ attacked by bloody red paint {candidly taken photo from a clandestine perspective} (Photo credit: quapan)

Der Mitarbeiter eines freien Trägers, den der mit Messern bewaffnete mutmaßliche Täter am Mittwoch eigentlich aufsuchen wollte, weiß inzwischen, daß der Angriff auf Irene N. vermutlich ihm gelten sollte.

Deutsch: Das Rathaus in Neuss, Aufnahme von 2008

Deutsch: Das Rathaus in Neuss, Aufnahme von 2008 (Photo credit: Wikipedia)

Er sei tief betroffen und werde betreut, hieß es.

Agentur für Arbeit Dresden – Amt schickt Arbeitslose ins Minenfeld


Deutsch: Flagge der Stadt Plauen

Deutsch: Flagge der Stadt Plauen (Photo credit: Wikipedia)

In der heutigen Ausgabe der Dresdener Morgenpost stand folgendes drin:

Kurze Zusammenfassung:

Die Stadt Plauen will ein Jugendzentrum erbauen dafür haben die Fördergelder bekommen. Das Amt vom JOBCENTER schickt Arbeitslose HARTZ4 Kunden in den Hammerpark um das Unterholz zu entfernen. Und in diesem Park liegen noch Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg. Bevor der Kampfmittelbeseitigungsdienst anrücken müssen Langzeitarbeitslose da das Unterholz weg räumen. Es sind keine Bombenspezialisten die Arbeitslose sie sind Nahezu Ahnungslos.

Sabine Zimmermann von den Linken ist entsetzt und sagte das ist ein Himmelfahrtskomando.

Bombenjob im Vogtland – JOCENTER schickt HARTZ4 in den Tod !

Nationalsozialistischer Behördenchef Adolf Hitler: „Asoziales Pack! Wer nicht arbeitet, muß auch nicht leben! Arbeit macht frei! Und jedem das Seine! Suum cuique, sagte Friedericus Rex, der große Fritz! Und mir das meiste, das ist doch klar!“

Sagte es, und stieg in seinen nagelneuen Maserati und gab Vollgas.

Sollten sich die Arbeitslosen weigern drohen die mit Sanktionen. Wenn ich dahin müsste würde ich die Fragen Wie skrupellos sind Sie? Lieber nimm ich Sanktion in Kauf als mein Leben aufs Spiel zu setzen. Weiterlesen

Dubiose HARTZ4-Berater und ein „Generalfeldmarschall“


Deutsch: Schloss Rheydt, Herrenhaus (Original ...

Die Residenz des Generalfeldmarschalls Niklaus von Flüe-Rimpler mit seinem HARTZ4-Beratungsbüro auf Schloß Rheydt, Herrenhaus – vormals Regierende Herrscherfamilie der Grafen Bylandts (Original text : Die Nordseite des Herrenhauses von Schloss Rheydt am 3. Oktober 2004. (Photo credit: Wikipedia)

Nutzt eine Rheydter Gruppierung ihr so genanntes Beratungsangebot, um politische Parolen zu streuen?

Mönchengladbach. Eine „Bürgerwehr für Grundrechte“ (BWG) in Rheydt sorgt unter Hartz-IV-Empfängern, aber auch bei Gladbacher Wohlfahrtsverbänden und in der Arge, der Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung, für Besorgnis. Die offenkundig rechtslastige Gruppe schickt Erwerbslosen Werbeflugblätter, mit denen sie eine „ehrenamtliche Beratung“ in Sachen Arge-Leistungen anbietet, was ja an sich nichts Schlechtes darstellt.

Schaut man allerdings genauer hin, erwarten die selbsternannten Wahrer der Grundrechte durchaus eine „angemessene Spende nach Selbsteinschätzung“ – dabei spricht Niklaus von Flüe Rimpler, einer der BWG-Aktiven, von einem „Richtwert“, der zehn Euro betragen soll. Rimpler, der sich auf Webseiten auch gerne als „Generalfeldmarschall“ bezeichnet, erklärt gegenüber der WZ, die Beratungsarbeit der BWG sei erfolgreich. „Das verdeutlichen die Summen, die wir erstreiten.“ Auf die Frage nach seiner, Rimplers, Beratungskompetenz sagt er: „Der Erfolg ist unsere Kompetenz.“ Weiterlesen

About Adolf Hitler’s Final Political Testament


Chatlines

Image by Steve-h via Flickr

About Adolf Hitler’s Final Political Testament.

Richard Wilhelm von Neutitschein und Norbert Rudolf Schittke präsentieren am 20. April 2012 in einer öffentlichen Lesung in Wunsiedel, der Rudolf Heß-Stadt Europas Deutscher Nation:

Hitler. Main Kampf. Die Unferfelschte Färseion.

„Schluß mit dem süßen Hausfrauenleben“, entschied der BGH: Verpflichtung zur Vollzeitarbeit


Bundesgerichtshof ("Federal Court of Just...

Bundesgerichtshof Karlsruhe

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe erhöht den Druck auf alleinerziehende Mütter und Väter. Wer geschieden ist und sein Kind alleine aufzieht, muss in der Regel Vollzeit arbeiten, sobald das Kind drei Jahre alt ist. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Allerdings muss es für das Kind eine Betreuungsmöglichkeit geben. Ein Anspruch auf Unterhalt vom Ex-Partner bestehe nur dann, wenn schlüssig nachgewiesen werden kann, dass eine Vollzeittätigkeit nicht möglich ist.

Die Karlsruher Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Kinderbetreuung neben einer Vollzeittätigkeit grundsätzlich keine „überobligatorische Belastung“ der Mutter darstelle, sondern im Einzelfall entschieden werden müsse. Eine Überbelastung muss dann außerdem von dem Elternteil nachgewiesen werden, der das Kind betreut. Weiterlesen

Neuschwabenland: Kolonie in Berlin. Wie wir die Reichshauptstadt mit Reichsdeutschen bevölkern!


Das Deutsche Volk stirbt Tag für Tag weiter aus. Das liegt einfach daran, daß die zu 100 % deutschstämmigen Mütter in den Gebärstreik getreten sind und erst einmal ihren neuesten VW GOLF heiraten.

Mit 45 Jahren entdecken sie dann, daß der Kinderwunsch zu spät kommt. Und das sieht der waschechte Berliner in der S-Bahn jeden Tag, wenn ältere Frauen mit dem Kinderwegen elegant in die Schnellbahn steigen. Doch schauen die Fahrgäste genauer hin, dann erblicken sie? Keine Flugscheiben, sondern…

Deutsche Antarktische Expedition 1938-1939

Deutsche Antarktische Expedition 1938-1939

… eine Spielpuppe. Die simuliert das Baby. Natürlich dekorierte die Scheinmutti den Kinderwagen auch mit dem entsprechenden Baby-Spielzeug wie der Rassel und der Tröte…

Nach und nach runzeln dann die Fahrgänste die Stirn und denken sich ihren Teil.

Tja, so geht es nicht weiter. Nur wie? Weiterlesen