Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach Opfer liegt weiterhin auf Intensivstation


Arm chair rocker

Der Rocking Chair des Präsidenten der Hells Angels in Giesenkirchen, Puffkohlen 10 in Mönchengladbach... Der Leader of the gang Heribert Zietzen befindet sich gerade zu einer Ortsbesichtigung am Alter Markt und watschelt die Bordellstraße hinunter...

Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach

Opfer liegt weiterhin auf Intensivstation

Das schwer verletzte Rockerclub-Mitglied liegt nach der Messerstecherei am Wochenende noch auf der Intensivstation. Der Zustand ist jedoch stabil. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit.

Die Polizei hat am Montag wegen des Verdachts auf versuchten Totschlags eine Mordkommission eingesetzt.

Ansonsten äußerte sich die Polizei am Montagvormittag aus ermittlungstaktischen Gründen zu keinen weiteren Fragen rund um die Rocker-Schlägerei in Mönchengladbach.

In der Altstadt war es auf Alter Markt und Waldhauser Straße am Samstagabend zu einer Messerstecherei zwischen den Rockerclubs Hells Angels und Bandidos gekommen. Bei der Auseinandersetzung verletzten sich vier Menschen.

Ein Rockerclub-Mitglied erlitt eine gefährliche Stichverletzung und liegt seitdem auf der Intensivstation.

Deutsch: Ein Mitglied des New Yorker Charters ...

Ein Wachposten der Hells Angels Mönchengladbach beobachtet kritisch, welche Juden zur Zeit Geld bei der Sparkasse abheben und mit dem Köfferchen nach Venlo ausreisen wollen...

Ein Wachposten der Hells Angels Mönchengladbach beobachtet kritisch, welche Juden zur Zeit Geld bei der Sparkasse abheben und mit dem Köfferchen nach Venlo ausreisen wollen…

Hunderte Polizei- und Rettungskräfte waren im Einsatz. Die Altstadt wurde stundenlang abgeriegelt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte sich eine größere Gruppe von Bandidos am Alten Markt und Waldhauser Straße versammelt. Die Rocker zogen anschließend geschlossen zu der Diskothek Monte Carlo, wo sie auf eine etwa gleich große Gruppe Hells Angels stießen.

Dort eskalierte die Situation.

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach


Hells Angels France

Image via Wikipedia

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach.

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Rockerkrieg: „Die kamen aus dem Nichts“ Hells Angels und Bandidos in Mönchengladbach

Weiterlesen

Hells Angels Rocker handelte in Notwehr – Bundesgerichtshof läßt Polizisten-Killer laufen


Hells Angels France

Hells Angels Frankreich

Als im März 2010 ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei seine Haustür aufbrechen will, fackelt Karl-Heinz „Kalli“ B. (damals 43) nicht lange. Der Hells-Angels-Rocker feuert zweimal durch die geschlossene Tür, einer der Elite-Polizisten sackt tödlich getroffen zusammen.

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) sprach den Rocker jetzt vom Vorwurf des Totschlags frei. Begründung: Karl-Heinz B. habe in „Putativnotwehr“ geschossen!

Das Landgericht Koblenz hatte den Hells Angel im Februar noch zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Kalli B. hätte zumindest einen Warnschuß abgeben müssen, meinten die Richter damals.

Falsch, entschied jetzt der BGH! Das Mitglied der „Hells Angels” habe auf den hinter einer Haustüre verdeckt stehenden Polizisten in irrtümlich angenommener Notwehr geschossen. Deshalb sei ein Warnschuß nicht nötig gewesen.

„Hells Angel“ Karl-Heinz „Kalli“ B. im März 2010 nach der Haftvorführung. Anderthalb Jahre später wurde der Rocker vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen

„Hells Angel“ Karl-Heinz „Kalli“ B. im März 2010 nach der Haftvorführung. Anderthalb Jahre später wurde der Rocker vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen

Dem Landgericht Koblenz zufolge hatte ein Sondereinsatzkommando der Polizei am Tattag versucht, die Haustür des Rockers aufzubrechen. Der Mann sei aber nach entsprechenden Morddrohungen davon ausgegangen, dass es sich um Mitglieder der konkurrierenden Gruppe „Bandidos” handelte, die ihn und seine Verlobte töten wollten. Weiterlesen

Hells Angels Düsseldorf: Bürger treffen Rocker – Drogenhandel, Prostitution, Gewalt


Drogenhandel, Prostitution, Gewalt – wenn von den Hells Angels die Rede ist, wird Schlimmstes befürchtet. Also gab es in Gerresheim einige Unruhe, als bekannt wurde, dass der Motorradclub „Clan 81“ im Bunker an der Heyestraße eine Kneipe eröffnet.

Der Club ist mit den Hells Angels eng befreundet.

Die Mitglieder tragen Aufnäher mit dem Schriftzug „Support 81 Midland“ und weisen sich damit als Unterstützer des Hells Angels Chapters aus Langenfeld aus.

Club 81 Düsseldorf Hells Angels One Percent Clan 81

Club 81 Düsseldorf Hells Angels One Percent Clan 81

Das lässt im südlichen Gerresheim besorgt aufhorchen. Alles Vorurteile, sagen Clan-Mitglieder und bemühen sich am Donnerstag im Gespräch mit Anwohnern, Politikern und Polizei, sich von ihrer Schokoladenseite zu zeigen. Weiterlesen