Den reichsdeutschen Berlinern stinkt die Geschichte mit Guido Westerwelle zum Himmel – sie schicken die Freimaurerpartei in die Wüste Negev!


Das Frust-Bier der FDP-Anhänger hatte mehr Prozent als ihre Partei: Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin erlebten die Liberalen ein Debakel. Gerade mal zwei Prozent der Wahlberechtigten machten ihr Kreuz bei der FDP.

Das Frust-Bier der FDP-Anhänger hatte mehr Prozent als ihre Partei: Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin erlebten die Liberalen ein Debakel. Gerade mal zwei Prozent der Wahlberechtigten machten ihr Kreuz bei der FDP.

Das Frust-Bier der FDP-Anhänger hatte mehr Prozent als ihre Partei: Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin erlebten die Liberalen ein Debakel. Gerade mal zwei Prozent der Wahlberechtigten machten ihr Kreuz bei der FDP.

Nach der Wahlpleite forderte FDP-Fraktionsvize Sebastian Czaja den Landesvorsitzenden Christoph Meyer zum Rücktritt auf. Czaja sagte dem „Tagesspiegel“, die FDP brauche eine „vollständige Erneuerung, die völlige Rückbesinnung auf den verloren gegangenen Wähler und eine umfassende Neupositionierung der FDP. Das einzig richtige Signal kann nur der Rücktritt von Christoph Meyer sein, der als Vorsitzender nicht funktioniert hat“, so Czaja frustriert. Weiterlesen

Young Leaders – Ein Atlantikbrückler löst den anderen ab


Cem Özdemir - Young Leader der Atlantik-Brücke - Transatlantische Beziehungen

Cem Özdemir - Young Leader der Atlantik-Brücke - Transatlantische Beziehungen

Noch vor einigen Monaten war der Aufsteiger des Jahrhunderts, der Mann des neuen Jahrtausends, der „Young Leader“, zu Guttenberg. Nach dessen versaubeutelter Doktorarbeit, verschwand dieser nicht ganz heimlich, aber nur für Sekunden von der Öffentlichkeit wahrgenommen…

… nach US Amerika. Genau nach Connecticut, nur einen Steinwurf weit entfernt von New York (NY)…  In seiner Umgebung in Connecticut wohnen viele Leistungsträger des Finanzsystems, sind auch immer viele Politiker anzutreffen. Und zu Weltbankpräsident Robert Zoellick sagt  Guttenberg ohnehin „mein Freund Bob“.

Der ehemalige Hoffnungsträger könnte für manchen Guttenberg-Fan noch ein Sargnagel werden, zu viele hielten ihm zu lange die Stange und wollten seine Abschreiberei als verzeihliches Kavaliersdelikt hinstellen. Obwohl, die Deutschen vergessen schnell und sind nicht nachtragend.

Nachdem dieser Höfling abserviert wurde, seinen Kopf und seine Pfründe durfte er behalten, rückt ein anderer an seine Stelle. Weiterlesen