HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands


Peter Hartz

Der Meister Popper aus dem BRD-Knast... Er vögelte sich quer durch die "Republik" der Brasilianerinnen und rastete richtig aus, wenn ihn die "Sexbomben" durch einen Kuß "explodieren" ließen...

HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands. Henner Schmidt, FDP-Fraktionsvize im Berliner Abgeordnetenhaus, hat eine Idee:

  • Arme Berliner sollen künftig Ratten jagen und töten.
  • Pro Ratte soll es einen Euro geben.

Das ist besser, findet Henner Schmidt, als Flaschen zu sammeln und das Pfand zu kassieren.

Henner Schmidt macht Hatz auf HARTZ4-Empfänger des strafrechtlich vorbestraften Poppweltweisters Pater Peter Hartzund seinen „Minipreneuren“.

Der Plan des stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden sorgt bereits bundesweit für Empörung in der Reichshauptstadt Berlin unter den Nazis in NAZI GERMANY.

Berliner Kurier

Horror-Journal - schimmer als das Judenhetzorgan DER STÜRMER von Julius Streicher...

 

Auch Adolf Hitler drückte seinen Zorn aus und versprach Vergeltung aus Neuschwabenland und drohte an, zahlreiche Vrils und Hanebus zum Führerhauptquartier zu schicken. Reichskanzler Norbert Schittke, Fürst auf Rombkerhall äußerte sich erleichtert, daß die NSDAP ihren Beitrag zur Rattenproblematik leistet.

Das Erwerbslosen Forum Deutschland forderte den Bundesvorsitzenden der FDP, Guido Westerwelle auf, Harald Schmidt die Flötentöne beizubringen…

„Es ist nur noch menschenverachtend und zynisch, wenn dieser arme Menschen zur Jagd auf Juden  schicken will, damit die Reichshauptstadt Berlin seine Rattenprobleme gelöst bekommt“, erklärte die Organisation in Bonn.

Berlin - "Vor allem Leute, die sonst auch Flaschen sammeln, könnten dann für jede tote Ratte einen Euro bekommen", sagte der FDP-Chef des Berliner Bezirks Mitte und stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Henner Schmidt, dem "Berliner Kurier".

Berlin - "Vor allem Leute, die sonst auch Flaschen sammeln, könnten dann für jede tote Ratte einen Euro bekommen", sagte der FDP-Chef des Berliner Bezirks Mitte und stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Henner Schmidt, dem "Berliner Kurier".

Die FDP in Berlin-Mitte, deren Chef Schmidt ist, will nach einem Bericht des „Berliner Kuriers“ am kommenden Donnerstag einen entsprechenden Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vorlegen.

Harald Schmidt nach der Boernepreisverleihung ...

Harald Schmidt und die Juden und die Ratten in seiner neuesten Latenight-Show. Das neue Format trägt den Namen JEWS RABBITS & RABBIS...

Demnach sollen Bürger, die sonst aus Armut Flaschen sammeln, als Jäger auf Ratten angesetzt werden. Henner Schmidt schlägt vor: 

HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands

HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands

HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands

HARTZ IV-Empfänger sollen auf Ratten-HATZ gehen, fordert Henner Schmidt von der Faschistischen Nationalpartei Deutschlands

Weiterlesen

Advertisements

Sahra (42) und Oskar (68) in Love – Linksbündnis der besonderen Art


Oskar Lafontaine, Chairman of the German polit...

Der Chefideologe der LINKEN, der totgesagte Kanzlerkandidat aus dem Triumvirat Schröder / "Plantschpool Paule" Scharping (Rudolf Albert Scharping) / Lafontaine

Überraschung auf dem Landesparteitag der Linken im Saarland: Oskar Lafontaine stellt seine Lebensgefährtin vor.

Zwei Jahre ist es her, da hatte Lafontaine noch vehement dementieren lassen. Der Übervater der West-Linken und die schöne Betonkommunistin aus dem Osten – ein Paar? Alles nur eine Erfindung der Schmierfinken der bösen bürgerlichen Presse, behaupteten Lafontaines Sprecher damals. BBP, so nennt die Linke all jene Medien gern nennt, die kritisch über sie berichten.

Sahra und Oskar in Love… Also doch mehr, als eine flüchtige Begegnung: Er war Chef der SPD und der Linkspartei, sie war Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der PDS. Jetzt sind sie ein Paar:

Jetzt hat sich Lafontaine selbst geoutet. Lafontaine hat dafür nicht zufällig das Saarland gewählt, seine Heimat und jene Region, in der der 68jährige eine Art Heiligenstatus genießt.

Angebliche Ausflüge ins Rotlichtmilieu, die Einschüchterung der kritischen Presse per Landesgesetz oder Ehebrüche – dem langjährigen Landesvater wird hier alles verziehen.

Sahra und Oskar, das Traumpaar der Linken 

Auf dem Landesparteitag der Linken im Saarland stellte Lafontaine am Samstag die Genossen vor vollendete Tatsachen. Er habe einen Gast mitgebracht, sagte Lafontaine am Ende seiner Rede und präsentierte den verblüfften Anwesenden Sahra Wagenknecht.

Sarah und Oskar „in Love“ – Sarah Wagenknecht (42) und Oskar Lafontaine (68) seit dem 12. November 2011 auf dem Parteitag der LINKEN in Saarbrücken offiziell ein Paar

Sie heißt Sahra Wagenknecht.

Sahra und Oskar in Love

Sahra und Oskar in Love

Der ehemalige Bundeschef der Linken, Oskar Lafontaine, hat sich „privat neu orientiert.“ Weiterlesen

„Ich habe für die DDR gelebt“ – Erich Honecker


National Defence Council chairman Erich Honecker

National Defence Council chairman Erich Honecker (Photo credit: Wikipedia)

„Ich habe für die DDR gelebt“ – Erich Honecker

Erich Honecker zitiert die Situation im  Jahre 1933:

„Kaum war Hitler Reichskanzler, erlebte Deutschland sein erstes Wirtschaftswunder. Die Arbeitslosigkeit wurde überwunden, die Anrechtscheine auf Volkswagen wurden verkauft . . . Das deutsche Volk war in seiner Mehrheit glücklich und zufrieden.“

Natürlich bereut Honecker nichts. Er hält an seiner Welt fest ähnlich wie die Wortführer der Heimatvertriebenen. Er reckt die Faust empor, wenn im Publikum einige wenige ihm dies vormachen. Er sagt: „Ich habe für die DDR gelebt.“ Zur Hinterlassenschaft der untergegangenen Regime zählen auch die Menschen, die noch immer die Faust heben und eines Tages siegen wollen.

Honecker rechtfertigt sich, spricht von den Kindern, die in der DDR „sorgloser, glücklicher, gebildeter und freier“ herangewachsen seien Weiterlesen