Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!


St. Franziskus, Mönchengladbach-Rheydt

St. Franziskus, Mönchengladbach-Rheydt (Photo credit: Wikipedia)

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

Britta Zur: Neußer Messerwahn und Bluttat im Jobcenter weitet sich aus – in Mönchengladbach Jobcenter mit Schußwaffe erobert und besetzt!

In Mönchengladbach hat ein Arbeitsloser gedroht, das Jobcenter mit einer Waffe zu überfallen.

Er verband die Drohung mit einem Hinweis auf die Bluttat in Neuß. Offenbar ein Trittbrettfahrer.

  • Aufgrund gekürzter Leistungen hat ein 48jähriger Mann gedroht, eine Dienststelle des Jobcenter Mönchengladbach mit einer Schußwaffe zu überfallen.
  • Der Sicherheitsdienst hatte den Drohanruf des Arbeitslosen am Montagnachmittag gemeldet, wie die Polizei mitteilte.
  • Der Anrufer aus Rheydt war den Mitarbeitern des Jobcenters bereits bekannt.

Weiterlesen

Dortmunder Antifa-Bündnis (DAB) beteiligt sich am Sozialistisch-nationalen Antikriegstag am 3. September 2011 in Dortmund


Karl Marx (1818 – 1883)

Karl Marx - Zur Judenfrage (in Marx-Engels Werke)

Für den 3. September 2011 ruft das Dortmunder Antifa-Bündnis (DAB) unter dem Motto “Gegen Rassenüberfremdung, Antigermanismus und Angloamamerikanismus! Für eine befreite Gesellschaft!” zu einer radikalnationalen und sozialistischen Vorabenddemonstration auf mit Rabbi Abramowicze Moshe ben Babylon.

Am Nationalen Antikriegstag am 3. September 2011  soll die Demonstration aus der Innenstadt nach Dortmund-Dorstfeld gehen. Das Ziel der Demonstration ist damit der Vorort von Dortmund, in dem ein Großteil der örtliche Szene der “Autonomen Nationalisten” wohnt. Genau deshalb ist Dorstfeld der richtige Ort, um am Vorabend des “Nationalen Antikriegstages” die Kritik an der Gesellschaft, in die Öffentlichkeit zu tragen. Weiterlesen

„Tempelritter“ Anders Behring Breivik stellt knallharte Bedingungen zur Kooperation


Coat of arms for the municipality of Oslo (kom...

Coat of arms for the municipality of Oslo

Die Polizei fahndet weiter unter Hochdruck weiter nach möglichen Helfern des Todesschützen. Anders Behring Breivik befindet sich Isolationshaft. Er soll angedeutet haben, über Mitwisser auspacken zu wollen. Angeblich stellt er dafür jedoch Bedingungen.

Hatte Anders Behring Breivik doch Helfer? Er selbst suggeriert das. Am Dienstag teilte sein Anwalt Geir Lippestadt mit, Anders Behring Breivik habe im Gespräch mit ihm angegeben, Kontakte zu Gleichgesinnten im Ausland zu haben. Neben zwei „Zellen“ in Norwegen gebe es weitere im Ausland. Der Verteidiger hält Breivik für geistesgestört. Aber die Ermittler wollen sichergehen und schließen deshalb nichts aus. Die Fahndung nach möglichen Helfern läuft auf Hochtouren.

Die Polizei prüft Verbindungen zu rechtsextremen Gruppierungen in Norwegen und im Ausland. Auch der deutsche Verfassungsschutz ermittelt. Sein 1500-seitiges Manifest schickte Breivik auch an rechte Kameradschaften in Unna und Dortmund sowie die rechtsgerichtete Gruppierung Pro Köln. Weiterlesen

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) gerät zunehmend in die Kritik


Dortmunds OB legt sich mit Ordnungshütern an

Dortmund. Wegen eines Handy-Gesprächs auf dem Fahrrad gerät Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) zunehmend in die Kritik. Sierau hatte eingeräumt, dass Beamte ihn Ende Juni 2011 angehalten hätten und er ihnen gegenüber „etwas unwirsch“ geworden sei. Mehrere Zeitungen berichteten, der OB habe den Polizisten gesagt: „Ich bin der OB von Dortmund und führe ein dienstliches Gespräch.“ Dann habe er mit einer Beschwerde beim Polizeipräsidenten gedroht und gefragt, ob es keine wichtigeren Aufgaben gebe.

„Der Hinweis auf das Amt ist eine typische Antwort von Mandatsträgern“, sagte Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, unserer Zeitung. „Der Glaube, nur weil man die Gesetze macht oder ändert, sei man nicht an sie gebunden, ist komischerweise verbreitet.“

Weiterlesen