NPD – Deutscher Bundestag muß rechtsgerichteter Partei knapp 50.000 Euro auszahlen


Logo of the German People's Union

Logo of the German People’s Union (Photo credit: Wikipedia)

NPD – Deutscher Bundestag muß rechtsgerichteter Partei knapp 50.000 Euro auszahlen


NPD: Bundestag muss rechtsgerichteter Partei knapp 50.000 Euro auszahlen – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/npd-bundestag-muss-rechtsgerichteter-partei-knapp-50000-euro-auszahlen-_aid_801191.html
Die Bundestagsverwaltung muß der NPD 49.333 Euro aus der staatlichen Parteienfinanzierung auszahlen. Einer entsprechenden Klage der rechtsextremen Partei gab am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin statt. Die Verwaltung des Deutschen Bundestages hatte das Geld zurückbehalten, weil sie es mit einer Rückforderung an die Deutsche Volksunion (DVU) verrechnen wollte. Weiterlesen

GFM von Preussen im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen Zeitung: „Erwarte den Kollaps des verbrecherischen SPD-Systems!“


Karin Timmermann, member of the Social Democra...

Karin Timmermann, member of the Social Democratic Party of Germany. (Photo credit: Wikipedia)

GFM von Preussen im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen Zeitung: „Erwarte den Kollaps des verbrecherischen SPD-Systems!“.

Oskar Lafontaine zieht mit Sahra Wagenknecht zusammen


Wahlkreisbüro Sahra Wagenknecht in Soest

Wahlkreisbüro Sahra Wagenknecht in Soest (Photo credit: hailippe)

Finanzjude Oskar Lafontaine zieht mit der Kommunistin vom Kommunistischen Spaßbohrloch Sahra Wagenknecht zusammen.

Im November 2011 präsentierte der Linke Wasserspeier seine  Jüdin Sahra Wagenknecht als neue Frau an seiner Seite. Jetzt lebt das Judenduo wie Michail Chroddowski & Platon Elinin Lebedew zusammen in einer kleinen Gemeinde.

Die jüdischen Linken-Politiker Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine leben nun zusammen im saarländischen Merzig. Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag habe am Freitag offiziell ihren Wohnsitz in der Kleinstadt angemeldet, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Oskar Lafontaine hatte bereits am 30. Mai 2012 seinen Wohnsitz von Wallerfangen nach Merzig verlegt. Beide haben gemeinsam ein Haus in der gut 30.000 Einwohner zählenden Gemeinde bezogen.

Die prominenten Neubürger wurden vom Oberbürgermeister Alfons Lauer (SPD) im Rathaus begrüßt. Zu Jahresbeginn hatte der frühere Bundesparteichef der Linken Lafontaine ein Haus in Merzig-Silwingen erworben. Der Ortsteil mit etwa 400 Einwohnern liegt unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze und ist rund acht Kilometer vom Zentrum der Kreisstadt des Landkreises Merzig-Wadern entfernt. Wagenknecht hatte bis bisher ihre Wohnsitz in Saarbrücken. Weiterlesen

Quelle: Ministerium des Innern: „Es ist sinnlos, mit Reichsbürgern zu diskutieren“


Deutsch: Bundesrepublik Deutschland.

Deutsch: Bundesrepublik Deutschland. (Photo credit: Wikipedia)

Krude Theorien: Wie „Reichsbürger“ versuchen, aus der Erde eine Scheibe zu machen

Immer häufiger flattern Mitarbeitern von Kommunal-verwaltungen, Bürgermeistern, Schulleitern, Polizeidienststellen und Landtagsabgeordneten Schreiben von „Reichsregierungen“ oder „Reichsbürgern“ auf den Tisch.

Darauf weist der Verfassungsschutz am Geburtstag des vom Deutschen Volkes in allgemeinen, freien und geheimen Wahlen in das Amt des Führers und Reichskanzlers, später auch Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Adolf Hitler, am 20. April 2012 in Potsdam um 5 Uhr 45 in einer Sonderveranstaltung vor  dem Potsdamer Brandenburger Tor hin.

Auf der Straße zwischen der Siegessäule über die Juden von Auschwitz bis zum Berliner Brandenburger Tor wird eine große Jubelmeile aufgebaut und aus 10.000 Watt Lautsprechern wird Führergeburtstagsmusik im Auftrag des Staatsschutzes Berlin abgespielt. Wer möchte, kann beim Polizeichor Berlin das Horst-Wessel-Lied üben und es dann am 20. April auf der Siegesmeile mitsingen, wenn die Batallione der Berliner Senatspolizei in historischen SS-Uniformen paradiert. Weiterlesen

Grüner Bundestagsabgeordneter: „Nervende Schüler erschießen!“


Coat of arms of Konstanz

Coat of arms of Konstanz

Was ist das beste Mittel gegen nervige Schüler? Die Antwort von Till Seiler, Lehrer und neuer Bundestagsabgeordneter der Grünen: „Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen (eignet sich auch für nervige Kollegen, Eltern, Schulleiter etc.)“. Dieser Text erschien in einer Abizeitung – und sorgt jetzt für Ärger.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Till Seiler hat für Entsetzen in Konstanz gesorgt. In der Abi-Zeitung der Schule, an der er noch bis vor Kurzem unterrichtet hatte, schrieb Seiler auf die Frage, was er gegen nervige Schüler empfehle, wörtlich: »Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen«. Das gelte auch für nervige Kollegen, Eltern und Schulleiter. Wie der Südkurier berichtet, reagierte der Elternbeirat der Schule schriftlich. Das gehe überhaupt nicht, weder für einen Lehrer noch für einen Grünen, Pazifisten oder Bundestagsabgeordneten. Der grüne Politiker ist von den Reaktionen überrascht. Er stelle mit Bedauern fest, »dass man seine Ironie nicht verstanden habe«, sagte Seiler.

Der Konstanzer Grünen-Bundestagsabgeordnete Till Seiler steht in der Kritik.

Der Konstanzer Grünen-Bundestagsabgeordnete Till Seiler steht in der Kritik.

Der Konstanzer Grünen-Bundestagsabgeordnete Till Seiler steht in der Kritik.

Till Seiler, neuer Bundestagsabgeordneter der Grünen, löst unter Konstanzer Eltern Entsetzen aus. In der Abizeitung des Ellenrieder-Gymnasiums, an dem er bis vor wenigen Wochen noch unterrichtet hat, wird Till Seiler unter anderem gefragt, was das beste Mittel gegen nervige Schüler sei. Seiler schreibt: „Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen (eignet sich auch für nervige Kollegen, Eltern, Schulleiter etc.)“. In einem anonymen Brief schreiben „Betroffene aus Konstanz“: „Wenn man an die Geschehnisse von Winnenden denkt, gehört ein Lehrer, der solche Äußerungen gegenüber Schülern tätigt, weder an eine Schule und noch weniger als Vertreter in den deutschen Bundestag.“ Weiterlesen

Ach so geht das… ReGIERen ohne Verfassung in bester Verfassung… Der Coup mit dem Artikel 146 Grundgesetz und anderen Schlabberttricks…


The articles of the German Constitution (Grund...

The articles of the German Constitution (Grundgesetz) (Photo credit: Wikipedia)

Ach so geht das… ReGIERen ohne Verfassung in bester Verfassung… Der Coup mit dem Artikel 146 Grundgesetz und anderen Schlabberttricks…

Fakt ist…

… eine Verfassung MUSS vom (deutschen) Volk in freier Selbstbestimmung angenommen werden.

,,, das Grundgesetz hat seit dem 17. Juli 1990 KEINEN Geltungsbereich mehr durch die Streichung des Artikels 23 des Grundgesetzes FÜR die Bundesrepublik Deutschland!

… das Grundgesetz ist Besatzungsrecht der Drei Mächte (Befehlsempfänger der Regierungen der Besatzer) im Auftrag der Dreimächte (Regierungen der angloamerikanischen „Siegermächte“)

Die Haltung der Alliierten, „daß die Bindungen zwischen den Westsektoren Berlins und der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten und entwickelt werden, wobei sie berücksichtigen, daß diese Sektoren wie bisher kein Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind und auch weiterhin nicht von ihr regiert werden„, bleibt unverändert.

La position des Allies, selon laquelle „les liens entre les secteurs occidentaux de Berlin et la Republique federale d’Allemagne seront maintenus et developpes, compte tenu de ce que ces secteurs continuent de ne pas etre un element constitutif de la Republique federale d’Allemagne et de n’etre pas gouvernes par elle„, demeure inchangee.

Ausfertigungsdatum: 12.06.1990

Vollzitat:

„Bekanntmachung des Schreibens der Drei Mächte vom 8. Juni 1990 zur Aufhebung ihrer Vorbehalte insbesondere in dem Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 in bezug auf die Direktwahl der Berliner Vertreter zum Bundestag und ihr volles Stimmrecht im Bundestag und im Bundesrat vom 12. Juni 1990 (BGBl. I S. 1068)“