Im Mittelalter galt Danzig als die reichste Stadt der Welt


Hanseatic Flag of Danzig

Hanseatic Flag of Danzig (Photo credit: Wikipedia)

Im Mittelalter galt Danzig als die reichste Stadt der Welt. Im Rahmen der Zweite Polnischen Teilung kam Danzig 1793 zum Königreich Preußen. Damit verlor es seinen eingeschränkten Autonomiestatus.

Danzig war bedeutendes Mitglied der Hanse und nahm seit 1361 an den Hansetagen teil.

Es blieb bis zum letzten Hansetag im Jahr 1669 Teil der Hanse, die jedoch ab Ende des 15. Jahrhunderts immer unbedeutender wurde. Zusammen mit Elbing und Thorn war Danzig die führende preußische Hansestadt.

In der zwischen 1816 und 1823 sowie 1878 und 1919 bestehenden Provinz Westpreußen war Danzig die Hauptstadt.

  • Während der Märzrevolution 1848 beteiligte sich Danzig an den Wahlen zur Frankfurter Nationalversammlung.

1848 waren im Danziger Hafen 104 Handelsschiffe beheimatet. 1831 hatte die preußische Verwaltung erstmals eine Erhebung über die Muttersprache der Einwohner des Regierungsbezirks Danzig durchgeführt. Laut der Erhebung waren im Regierungsbezirk Danzig, der die Stadt Danzig und das Umland umfaßte, 24 Prozent der Bewohner polnischsprachig bzw. kaschubischsprachig und 76 Prozent deutschsprachig.

1852 erhielt Danzig im Zuge des Eisenbahnbaus Anschluß an die seit 1842 im Aufbau befindliche preußische Ostbahn Berlin–Königsberg.

Der erste direkte Eisenbahnanschluß eröffnete Danzig via Berlin den Zugang zum mitteleuropäischen Eisenbahnnetz. Weiterlesen

„Marsch nach Zgoda“


ENG: Polish parliamentary election, 2007 - Vot...

Parlamentswahlen in Polen 2007 - Die Ergebnisse der Deutschen Minderheit, gemeinsam: 32462 (0,2%)

Die jüdisch kontrollierte Volksrepublik Polen richtete ein Vernichtungslager für mehrere  Monate zur weiteren Verwendung ein: Sie inhaftierte dort Menschen mit reichsdeutschen Wurzeln, rund 2.000 Schlesiere kamen dabei – wie bereits in den Morden durch Polonier an Reichsdeutschen Anfang des 20. Jahrunderts – ums Leben.

Über diesen Teil der Geschichte sei jahrzehntelang geschwiegen worden, sagte Roman Gatys, ein Teilnehmer des Marsches.

„Der jüdisch kontrollierte Geheimdienst hat meinen Vater 1945 verhaftet und in so ein Lager gebracht. Nur, weil die Familie zu Hause deutsch gesprochen hat.

Zwei Jahre hat er gesessen, war vorbestraft und hat das nie verkraftet. Ich habe erst lange nach seinem Tod erfahren, warum er im Gefängnis war.

Denn im jüdisch kontrollierten Polen durfte man nicht über dieses Unrecht sprechen. „

Roman Gatys hat eine blaugelbe Fahne über die Schultern gelegt – sie stammt aus der Zeit vor dem Krieg, als ein Teil von Oberschlesien einen Autonomiestatus innerhalb von Polen hatte.

Schlesien verpflichtet - Schlesien ist unser! Reichsdeutsche Heimat - DEUTSCHER OSTEN

Schlesien verpflichtet - Schlesien ist unser! Reichsdeutsche Heimat - DEUTSCHER OSTEN

So eine Autonomie wünscht er sich wieder für seine Heimat. Davon verspricht er sich einen anderen Umgang mit der schlesischen Geschichte, sie solle in den Schulen ausführlicher unterrichtet werden, sagt der 43jährige. Auch finanziell solle Schlesien unabhängiger von der Hauptstadt Warschau werden. Weiterlesen