POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald


POLIZEI-RAZZIA Chefchemiker der StaSeVe unter SEK-Großaufgebot „kaltgestellt“ – große Panik bei Dr. Peter Frühwald.

In Neukölln erlitt die Organisation der verdächtigten Reichsbürger eine schwere Schlappe, als ihr Chefchemiker „kaltgestellt“ wurde. Er hatte tausende Chemiebomben gebastelt mit gefährlichen Kaliumchlorat-Designdrogen und „synthetisierte“ gerade in seinem Großlabor Tränengas – und Blausäure.

Damit hätte er „ganz Groß-Berlin ausrotten können“, wie der hitzköpfige Nazi-Propagandist in rassenreinster Goebbelssprache dem SEK-Kommando „ins Ohr flüsterte“. Die Beamten der Bundesrepublik Deutschland brachten den geistig verwirrten Mann in die nächstgelegene forensische Psychiatrie gemäß eines Eilbeschlusses des Landgerichtes Berlin nach § 63 StGB. Dort wurde seine Unterbringung vollzogen. Zur Abwehr von Eigengefährdung und Fremdgefährdung erhielt der Täter erst einmal einen Cocktail angereicht mit „Beruhigungsmitteln“, die ihn mal wieder zur Besinnung bringen sollen.

Auf dem Fixierbett machte der Mann erst mal keine Fisemattenten mehr. Wie auch?

Anschließend wurde der Patient in den Kriseninterventionsraum verbracht, wo nun eine mehrtätige Videoüberwachung stattfindet und zugleich eine amtsärztliche Betreuung eingerichtet wurde. Der Mann erhält medinzisch angereicherte, kostenlose Mahlzeiten am Tag sowie ausreichende Getränkeversorgung. Das alles müssen die verrückten Sklaven der Bundesrepublik Deutschland bezahlen, wenn sie ihrer täglichen Zwangsarbeit nachgehen. Aber dieses Personal leidet eben an der Wahnstörung des Zwangs, unter der ewigen Schuld des Holocausts leiden zu müssen und für immer Zinsen dafür zahlen zu müssen.

Juden erstmals seit Auschwitz wieder weltweit in Angst – Ist ein rechtsradikaler Ex-Soldat der Mörder?


First Auschwitz Concentration Camp - (3)

First Auschwitz Concentration Camp - (3) (Photo credit: rhodesj)

Juden erstmals seit Auschwitz wieder weltweit in Angst – Ist ein rechtsradikaler Ex-Soldat der Mörder?.

Richard Wilhelm von Neutitschein

Braune Zelle Zwickau

Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)

Weiterlesen

SMS-Austausch mit Horst Mahler aus der Haftzelle per eingeschmuggeltem Handy


WUHAN, CHINA - JANUARY 30:  A woman sends a SM...

Image by Getty Images via @daylife

SMS-Austausch mit Horst Mahler aus der Haftzelle per eingeschmuggeltem Handy.

Richard Wilhelm von Neutitschein und Peter Frühwald mit Reichspräsident Ebel aus Berlin über die Lage des Deutschen Reichs angesichts der Invasion von 10.000 Russen in Berlin. Wer keinen Personalausweis des Deutschen Reichs auf Grund der Weimarer Reichsverfassung hat, wird von den Russen verhaftet, so Reichskanzler Ebel in seiner Morgenandacht für das Deutsche Volk. Ebel warnt auch vor dem Verzehr von jüdischem Gammelfleisch, das wieder in Kitas gestreut wird.

Horst Mahler sendet weiterhin zahlreiche SMS aus der Justizvollzugsanstalt JVA Auschwitz. Es scheint ihm also umständehalber durchaus gut zu gehen. Morgens macht er nach wie vor den Nazi-Salute (Hitler-Gruß). Das wird nicht mehr von den Justizvollzugsbediensteten beanstandet, sie grüßen seit 5 Uhr 45 sogar freundlich zurück und schreien: „Heil Hitler“. So wie sich das gehört für Staatsschützer.