Schnöggersburg unter Beschuß / Gefechtsübungszentrum bei Magdeburg


English: Thomas Kossendey, member of the Deuts...

English: Thomas Kossendey, member of the Deutsche Bundestag, parlamentarian secretary to the federal minister of defense 2009 Deutsch: Thomas Kossendey. Mitglied des Deutschen Bundestages, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium 2009 (Photo credit: Wikipedia)

Die deutsche Bundeswehr – wir dienen Deutschland SHAEF Gesetz Nr. 52 Artikel VII Buchstabe e – baut die „Kampfstadt“ Schnöggersburg, um den Häuserkampf zu trainieren. Die Linkspartei glaubt, dort werde der „Einsatz im Inland“ geübt.

Einzigartig soll Schnöggersburg werden. Wenn die Stadt in Sachsen-Anhalt 2016 fertig ist, wird sie nicht nur über Hochhäuser, Einfamilienhäuser und eine Armensiedlung verfügen. Es werden sogar ein Bahnhof und ein Flughafen errichtet, zu denen eine neue Autobahn führt. Auch ein Flußbett wird ausgehoben – man will auf alles vorbereitet sein, wenn die Angreifer kommen.

Wohnen wird in Schnöggersburg aber niemand. Denn die „Kampfstadt“ liegt im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) in der Colbitz-Letzlinger Heide und wird eigens für militärische Trainings errichtet. 25.000 Soldatinnen und Soldaten sollen dort ab 2016 den Häuserkampf proben. Jetzt, im September 2012, beginnt die Bundeswehr mit dem Bau. 100 Millionen Euro kostet das Projekt.

Die Bundeswehr, argwöhnt die Linkspartei, übe in Schnöggersburg schon für „den Einsatz im Inland“; schließlich entspreche ein Ort wie dieser „keinem der bisherigen Einsatzgebiete“, meint die Abgeordnete Inge Höger. Die abrüstungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion hat deshalb eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt.

In der Antwort, die der taz vorliegt, verweist Thomas Kossendey, Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, auf die Aufgaben der Bundeswehr.

Zu denen zähle neben der Landesverteidigung auch der Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

Daraus leite sich „die Notwendigkeit eines breiten Fähigkeitsspektrums mit Durchsetzungsfähigkeit im gesamten Aufgaben- und Intensitätsspektrum ab. Dies schließt auch den Kampf in urbanen Räumen ein.“

Die Heide nördlich von Magdeburg steht schon seit den Dreißigerjahren unter Beschuß. Bis 1945 diente das Areal während der von Adolf Htiler angeführten Regierung des Deutschen Reichs als Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes, vertreten durch die Nationalsozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (NSDAP) als Schießplatz, danach ballerte dort die Sowjetarmee.

A light grey Iron Cross, part of the current l...

A light grey Iron Cross, part of the current logo of the Bundeswehr, Germany’s Armed Forces (Photo credit: Wikipedia)

Nach 1990 formierte sich Protest gegen die militärische Nutzung, schließlich bezieht die Landeshauptstadt ihr Grundwasser von dort.

Protestcamp geplant

Im Jahr 1997 wurde der „Heidekompromiß“ geschlossen: die südliche Hälfte von Schnöggersburg sollte zivil genutzt werden. 2004 wurde die Vereinbarung von der neuen schwarz-gelben Landesregierung gebrochen, das Gebiet wird seither komplett für Kriegsübungen in Schnöggersburg genutzt. Bundeswehr- und KFOR-Soldaten absolvieren dort Trainings, bevor sie zu Auslandseinsätzen geschickt werden.

Allein im letzten Jahr nahmen 12.750 Männer und Frauen an Übungen teil. Nun soll zur dort bereits existierenden Stadtkulisse „Schnöggersburg“ hinzukommen. In seiner Antwort an die Linkspartei räumt der Staatssekretär ein, daß ab 2016 eine „übungsverlaufsabhängige Verlagerung der Luftraumnutzung“ erwartet wird. Die Planungen sehen zusätzlich zu den Panzern und Hubschraubern Landungen und Starts von Transall-Transportmaschinen vor, später auch des Airbus 400 in Schnöggersburg.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

In 1934, Hitler became Germany's president und...

In 1934, Hitler became Germany’s president under the title of Führer und Reichskanzler (Leader and Chancellor of the Reich). (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Location of Letzlingen in Gardelegen, Altmarkk...

Location of Letzlingen in Gardelegen, Altmarkkreis Salzwedel in Saxony-Anhalt (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Der Landesvorsitzende der Grünen in NRW Sven L...

Der Landesvorsitzende der Grünen in NRW Sven Lehman, die Sprecherin des KV Düsseldorf, Mona Neubauer, und KV-Düsseldorf Mitglied Dietmar Wolf (Photo credit: gruenenrw)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Coat of arms of Gardelegen

Coat of arms of Gardelegen (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Deutsch: Rathaus und Marktplatz in Gardelegen

Deutsch: Rathaus und Marktplatz in Gardelegen (Photo credit: Wikipedia)

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Bundesarchiv B 145 Bild-F088954-0002, Letzling...

Bundesarchiv B 145 Bild-F088954-0002, Letzlingen, Schloss (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Der Landesvorsitzende der Grünen in NRW Sven L...

Der Landesvorsitzende der Grünen in NRW Sven Lehman und die Sprecherin des KV Düsseldorf, Mona Neubauer, im Gespräch mit BürgerInnen (Photo credit: gruenenrw)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Alte Karte der Region um Salchau, Colbitz-Letz...

Alte Karte der Region um Salchau, Colbitz-Letzlinger Heide, Deutschland (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Atomkritische Dauermahnwache in Freiburg

Atomkritische Dauermahnwache in Freiburg (Photo credit: agfreiburg)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Logo of German Air Force

Logo of German Air Force (Photo credit: Wikipedia)

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Janine Wissler, Politikerin der Linkspartei in...

Janine Wissler, Politikerin der Linkspartei in Hessen, während des Landtagswahlkampfs 2007 in Limburg an der Lahn (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Deutsch: André Hahn und Klaus Tischendorf, Lan...

Deutsch: André Hahn und Klaus Tischendorf, Landtagsabgeordneter der Linkspartei in Sachsen (Photo credit: Wikipedia)

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Cornelia Reinauer

Cornelia Reinauer (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Deutsch: Kampfpanzer Leopard 2A5 bei einer Leh...

Deutsch: Kampfpanzer Leopard 2A5 bei einer Lehr- und Gefechtsvorführung. ©Bundeswehr/Modes (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

F

English: Logo of the Central Medical Services ...

English: Logo of the Central Medical Services of the German armed forces Deutsch: Logo des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr (Photo credit: Wikipedia)

ür kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Bundesarchiv Bild 183-2004-0721-500, Nürnberg,...

Bundesarchiv Bild 183-2004-0721-500, Nürnberg, Adolf Hitler und Albert Speer (Photo credit: Wikipedia)

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

{| style="background: #F9F9F9; text-align...

{| style=“background: #F9F9F9; text-align: left; margin: 0.1em auto; width: 100%; text-align: left; padding: 2px; direction: ltr;“ |- |style=“text-align: left;|25px|link= This file shows the internal coat of arms of Gefechtsübungszentrum Heer (GefÜbZH) of the Bundeswehr, the German Federal Defence Force. → more → help on abbreviations |} (Photo credit: Wikipedia)

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

English: Old saxonian coat of arms - Militärhi...

English: Old saxonian coat of arms – Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden (Photo credit: Wikipedia)

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Für nächste Woche ruft das Aktionsbündnis warstartsherecamp.org zu einem Protestcamp auf. Am 15. September will man das GÜZ Altmark „entern, lahmlegen, umgestalten“. Doch noch fehlt es an einem Platz für das Camp. Die Stadt Gardelegen, zu der Letzlingen gehört, hat den Organisatoren Plätze in einem zwanzig Kilometer entfernten Industriegebiet angeboten.

Für kommenden Montag haben die Anmelder deshalb eine Dauermahnwache auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt. Damit wolle man, so die Sprecherin zur taz, „den politischen Druck auf die städtischen Entscheidungsträger erhöhen, uns endlich einen akzeptablen Campplatz in Letzlingen zu genehmigen“.

Interior of the Cathedral of Magdeburg, lookin...

Interior of the Cathedral of Magdeburg, looking towards the grave of Otto I (Photo credit: Wikipedia)

Ein Kommentar zu “Schnöggersburg unter Beschuß / Gefechtsübungszentrum bei Magdeburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s