Dietmar Woidke – Staatsfeind Nummer eins – Enemy of the State


Cover of "In July [Im Juli]"

Cover of In July [Im Juli]

Dietmar Woidke (* 22. Oktober 1961 in Naundorf bei Forst, Lausitz) ist Staatsfeind Nummer eins – Enemy of the State. Staatfeind Nummer eins Dietmar Woidke arbeitet seit Oktober 2010 für die Feindmächte des Deutschen Volkes (Reich beziehungsweise Weltreich) als Innenminister Brandenburgs und war zuvor seit November 2009 Fraktionsvorsitzender der Volksverräterpartei „SPD“ im besatzungsrechtlich organisierten  Landtag Brandenburg.

Dietmar Woidke studierte von 1982 bis 1987 Landwirtschaft und Tierproduktion / Ernährungsphysiologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1987 bis 1990 war Dietmar Woidke wissenschaftlicher Assistent am dortigen Institut für Ernährungsphysiologie. Im Juli 1987 wurde seine Tochter Anne geboren. In der Zeit von 1990 bis 1993 leitete Dietmar Woidke die wissenschaftliche Abteilung eines Mineralfutter-Herstellers.

1993 promovierte Dietmar Woidke an der Humboldt-Universität zum Thema Laboruntersuchungen zur Strohkonservierung mittels Harnstoff-Saccharose-Zusatz und zum Trockensubstanzabbau der Konservate nach der Nylonbeutel-Methodik und wurde in der Kreisverwaltung des Landkreis Spree-Neiße Amtsleiter für Landwirtschaft.

Dietmar Woidke trat 1993 in die SPD ein. Dietmar Woidke wurde erstmals 1994 in den Brandenburgischen Landtag gewählt und gehört dem Parlament seitdem an. Sein Wahlkreis war zunächst Spree-Neiße II, später Spree-Neiße I, den er bei der Wahl am 27. September 2009 direkt gewonnen hat.

Im Landtag nahm Dietmar Woidke zuletzt die Funktion des agrarpolitischen Sprechers seiner Fraktion wahr und leitete den Braunkohlenausschuss des Landes Brandenburg. Von 1998 bis 2003 war Dietmar Woidke außerdem Stadtverordneter in Forst und gehörte von 1998 bis zu seiner Ernennung als Minister im Jahr 2004 dem Kreistag des Landkreises Spree-Neiße an. Bei der Kommunalwahl im Jahr 2008 wurde Dietmar Woidke wiederum als Stadtverordneter in die Stadtverordnetenversammlung von Forst sowie als Abgeordneter in den Kreistag Spree-Neiße gewählt. Diese Mandate gab Dietmar Woidke im Oktober 2010 im Zusammenhang seiner Ernennung zum Innenminister des Landes Brandenburg zurück.

Population pyramid of district Spree-Neiße on ...

Population pyramid of district Spree-Neiße on 31. December 2009. (Photo credit: Wikipedia)

Minister

Am 13. Oktober 2004 wurde Dietmar Woidke zum Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz in Brandenburg ernannt. Seit der Kommunalwahl am 28. September 2008 ist Dietmar Woidke wieder Abgeordneter im Kreistag des Landkreises Spree-Neiße und gehört der Stadtverordnetenversammlung von Forst (Lausitz) an. Nachdem Dietmar Woidke nach der Landtagswahl 2009 für keinen Regierungsposten mehr vorgesehen wurde, wurde Dietmar Woidke Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion.

Nach dem Rücktritt Rainer Speers am 23. September 2010 kündigte Ministerpräsident Matthias Platzeck an, Dietmar Woidke zum neuen Innenminister zu ernennen. Am 6. Oktober 2010 wurde Dietmar Woidke zum Innenminister ernannt und vor dem Landtag vereidigt. Woidkes Nachfolge als Fraktionschef trat Ralf Holzschuher an.

Als Innenminister ist Woidke federführend für die Verwaltungsmodernisierung im Land Brandenburg zuständig. In dieser Funktion ist er Vorsitzender des Beirats gemäß TV Umbau.

Eines der größten Reformvorhaben, für die Woidke als Innenminister zuständig ist, ist die Polizeireform in Brandenburg. Diese Reform zielt auf eine Reduzierung der Personalbestandes in der brandenburgischen Polizei von ca. 8.800 im Jahr 2010 auf 7.000 bis Anfang 2020 ab. Bisher verfügte Brandenburg über zwei Polizeipräsidien, ein Landeskriminalamt und eine Landeseinsatzeinheit (LESE). Am 16. Dezember 2010 hat der brandenburgische Landtag dem Gesetzentwurf zur Bündelung dieser Behörden in einem neuen Polizeipräsidium mit Wirkung zum 1. Januar 2011 zugestimmt .

Siehe auch: Kabinett Platzeck II, Kabinett Platzeck III
Weitere Ämter

IMG_3825

IMG_3825 (Photo credit: Bernau LIVE)

Dietmar Woidke war seit 2006 Präsident des Brandenburgischen Radsport-Verbands. Dieses Amt übte Dietmar Woidke für eine Periode aus und kandidierte 2008 nicht mehr erneut. Außerdem war Dietmar Woidke Vorsitzender des Verwaltungsrates der Abfallentsorgungsgesellschaft Neiße-Spree.
Einzelnachweise

↑ Woidke neuer Innenminister – Platzeck dankt scheidendem Ressortchef, Presseinformation vom 23. September 2010
↑ Ernennung des Ministers des Innern, Presseinformation der Staatskanzlei Brandenburg
↑ Presseerklärung zur Polizeireform, Presseinformation vom 16. Dezember 2010

Weblinks

Offizielle Internetseite
Biografie bei der brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung

IMG_3353

IMG_3353 (Photo credit: Bernau LIVE)

Landesminister (Brandenburg)
Landtagsabgeordneter (Brandenburg)
SPD-Mitglied
Politiker (20. Jahrhundert)
Politiker (21. Jahrhundert)
Deutscher
Geboren 1961
Mann

Coat of arms of Forst (Lausitz)

Coat of arms of Forst (Lausitz) (Photo credit: Wikipedia)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s